Berichte aus der Radsportsaison 2009:

[BZF-HES 2009] - [Sommerfest 2009] - [Bildchensprint 2009] - [HES BZM Strasse 2009] - [BZF BZM Schmelz 2009] - [Trainingslager 2009]

BZF-HES Schotten 2009

Hessenmeisterschaften Bergzeitfahren in Schotten/Rüdingshain am 19. September

Am besagten Samstag fand zum wiederholten Male auf dem ca. 7,8km langen Kurs mit ca. 318 Höhenmetern die Hessenmeisterschaften Einzelzeitfahren Berg statt.
Was soll ich sagen, es lief aus meiner Sicht absolut perfekt! Mit neuem Rad QUANTEC SLR Racing, den BORA Laufrädern vom Verein, nochmals gesteigertem Trainingsaufwand und im Vergleich zum Vorjahr rund 7kg weniger Körpermasse hat es nun endlich mal zum Sieg gereicht - das ich das nochmal erleben durfte. Im Ziel hatte ich 18:17 auf der Uhr - persönliche Bestzeit.
Die Tagesform hat auch super gestimmt, so dass ich meine geplante Renntaktik umsetzen konnte. Das man auf der Strecke niemals mal kurz verschnaufen darf, hat sich im Ergebniss niedergeschalgen: lediglich rund 4sec haben zum zweiten, Jürgen Rausch gefehlt. Der dritte Platz ging an einen geschätzten Kollegen von der RVG Rockenberg: Dirk Keßler, der sich bereits je einmal als Sieger und Vize freuen durfte.
Quelle: masch-foto.de
von links: Jürgen Rausch (18:21,29), meine Wenigkeit (18:17,42), Dirk Keßler (18:29,79)

Sommerfest 2009

Probefahrt auf einem eBike auf dem betrieblichen Sommerfest

Wie jedes Jahr findet bei meinem Arbeitgeber im Sommer bei zumeist schönen äußeren Bedingungen ein nettes, teaminternes Sommerfest statt.
Neben viel Gesprächstoff zum Job & Familie, gibt’s natürlich reichlich gutes Essen und Trinken. Nachdem schon seit Jahren der Kollegenkreis, der das Fahrrad zum Pedeln zwischen Wohnsitz und Arbeitsstätte entdeckt hat immer größer wird, kommen auch hier gerne wieder die bekannten Geschichten auf: Wer kommt mit welchem Hobel zur Arbeit. Früher wurden die verschiedenen Automarken zum Besten gehalten, nun verlagern sich die Diskussionen so langsam auf das Rad. Und tatsächlich hat sich ein lieber Kollege ein eBike einfach so zum testen - janee iss klaar - zugelegt und schwärmt uns "altgediente Strampler" nur so was vor. Naja, eins kam zum anderen und nach ein paar weiteren Weizen hatte er mich soweit weichgekocht: Ich mußte zum Gelächter aller eine Proberunde auf dem Teil machen. Gesagt getan, ich rauf auf das Teil und mal kräftig reingetreten ... und schon hatte sich der Elektromotor mit ca. 300W dazugeschaltet. Ich muß schon sagen, hatte ich so nicht erwartet, dass man(n) mit so wenig Muskelkraft derart beschleunigen kann. Ist schon ein sehr ungewohntes Gefühl und läßt erahnen, dass man mit so einem Teil speziell bergauf so ziemlich jeden Radsportler ganz schön alt aussehen lassen kann.
Als bekennender Verfechter der traditionellen Fahrweise ("Wo bleibt denn da der sportliche Aspekt") wurden folglich auch fleißig Bilder geschossen, um den Moment festzuhalten. Eine Woche später war es dann so weit: Hinter meinem Rücken begann das große Grinzen und Kichern, denn ein Bild machte die Runde. Wenig später wußte ich auch was los war - Herzlichen Dank liebe Kollegen:

Bildchensprint 2009

Bergzeitfahren in Siedlingshausen bei Winterberg (NRW) am 9. September

Als Vorbereitung für die anstehenden Hessenmeisterschaften im Bergzeitfahren angereist, wollte ich den undankbaren 4. Platz aus dem Vorjahr vergessen machen. Nun war es dann soweit: Bei Regen und relativ kalten 9C stand ich auf der Startrampe und nahm zum zweiten mal die 7,4km mit ca.220 Höhenmeter in Angriff. Aufgrund der ungewohnten Kälte hatte ich anfangs Probleme mit der Muskulatur, doch das gab sich dann schnell wieder mit erhöhtem Laktatanteil im Blut. Außerdem sind die Bedingungen ja für alle gleich, versuchte ich mich zwischenzeitlich zu motivieren.
Im Ziel angekommen hatte ich 15:15,0 zu verbuchen, war mir aber nicht sicher, ob es fürs Treppchen gereicht hat. Der Sieger der vergangenen Jahre, Ingo Koßmann vom Team cycle-basar.de, war im vergangen Jahr rel. deutlich schneller. Aber auch Ingo hatte wohl mit den schlechten äußeren Bedingungen zu kämpfen und kam in diesem Jahr auch nur auf 15:21,7. Das reichte ihm zum zweiten Platz. Naja, wir beide werden wohl 2010 wieder am Start stehen, um endlich einmal eine 14er Zeit zu fahren.
Am Ende war dann doch keiner schneller in meiner Altersklasse und nebenbei hat es sogar für Platz 3 in der Gesamtwertung gereicht. Zusammenfassend kann man sagen, das die Generalprobe gelungen war.

HES BZM Strasse 2009

Hessen- & Bezirksmeisterschaften Strasse in Marburg/Schröck - Elisabethbrunnen am 14. Juni

Auch in diesem Jahr wurden die Bezirksmeisterschaften im Strassenradsport in Marburg/Schröck am Elisabethbrunnen ausgetragen. Mein Heimrennen. Gleichzeitig durften wir die Hessenmeisterschaften ausrichten.
Das Einzelzeitfahren am vorherigen Tag in Neustadt mußte ich leider aus familiären Gründen ausfallen lassen, sonst hätte ich meine Frau & Sohn an diesem Wochenende gar nicht mehr gesehen. Hatte aber auch in meiner Funktion als Vorstandsmitglied des RSV Marburg genug Arbeit zur Vorbereitung der Veranstaltung.
Die Tagesform hat eigentlich wie fast immer gestimmt, konnte alle Angriffe auf der Steigung bei Start & Ziel mitgehen und war immer in der Spitzengruppe vertreten. Allerdings bekam ich in den letzten beiden Runden Krämpfe im linken Oberschenkel. In all den Jahren Radsport hatte ich sowas noch nie und hatte immer ein Schmunzeln auf den Lippen, wenn mir Freunde/Bekannte davon berichteten. Am Ende konnte ich daher nicht richtig Druck auf das Pedal bringen, ohne zu verkrampfen und konnte am Ende nur zuschauen, wie vorne um den Sieg gekämpft wurde. Dennoch war ich mit dem 10.Platz in Hessen und dem Vize-Titel im Bezirk sehr zufrieden.
Die Sieger (v.l.): Nevio Posavec, Thomas Hädrich, Viktor Slavik

BZF BZM Schmelz 2009

Bezirksmeisterschaften Berg in Krofdorf/Schmelz Mühle am 25. April

Für mich war es in diesem Jahr das erste "Rennen" in der Saison. Habe mich im den gesamten Winter gut vorbereitet, obgleich ich im Trainingslager auf Zypern nur 4 Tage trainieren konnte, bevor mich ein Magen-/Darminfekt dahin streckte und ich in das dortige Krankenhaus mußte. Mir fehlten am Ende rund 1000 Trainingskilometer, aber auch 7kg Körperfett. Das sollte auf der kurzen, aber knackigen Strecke nicht von Nachteil sein.
Im Vorjahr noch knapp hinter Wolfram Michel vom SV Erfurtshausen, konnte ich in diesem Jahr mein Gewichtsvorteil nutzen und verbesserte meine bisherige Bestzeit deutlich auf 9:33,3. Dies hat dann endlich zum Titel im Bezirk gereicht. Thomas Lenz (10:07,02) und Wolfram (10:07,46) kamen auf die folgenden Plätze in unserer Altersklasse.
Das Streckenprofil: kurze 4,4km lang und ca. 165 Höhenmeter

Trainingslager 2009

Zypern/Limassol vom 09.03. bis 23.03.2009

Die Erwartungen waren nach 4 Monaten bittere Kälte & Dunkelheit sehr hoch bei mir: Endlich wieder mal mit kurzen Hosen auf dem Rad sitzen und die Sonne auf der Haut spüren. Deshalb sollte es auch Zypern sein, wo wir uns den letzten Schliff für die beginnende Saison geben wollten. Ich bin mit rund 3500km aus dem Winter gekommen - hatte zusätzlich viele Kraftausdauereinheiten absolviert - und war wie immer bestens motiviert und vorbereitet. Doch nach dem ersten dreier Block und einem Ruhetag und einer weiteren Ausfahrt hat mich dann in der kommenden Nacht Montezumas Rache heimgesucht. Nach drei Tagen vergeblicher Selbstmedikamentation kam dann noch Fieber hinzu, so dass ich zu einem Arzt gehen mußte. Die Diagnose kam auch prompt: akute Diarrhoe, dramatischer Wasser- & Gewichtsverlust ⇒ ab ins Krankenhaus. Ich hatte schon die schlimsten Bedenken mit frei herumlaufenden Hühnern auf den Gängen, aber nichts dergleichen: Selbst als Kassenpatient hatte ich ein 2-Bettzimmer mit allem Komfort, neu und modern ausgestattet! Hier durfte ich also dann den Rest meiner 14-tägigen Radsportferien verbringen. Die Behandlung mit Antibiotika hat prima angeschlagen, so dass ich nach einem weiteren Taeg auch schon wieder ein Reissüppchen geniessen durfte. Der Frust saß schon sehr tief als ich entlassen wurde und am nächsten Tag bereits die Rückreise begann. Als ich zu Hause dann auf der Waage stand, konnte ich es kaum fassen: 7kg weniger, obwohl ich voher schon eher schmal war. Whow, dass sollte sich doch in gute Resultate umsetzen lassen und begann auch gleich wieder anfangs mit lockerem Grundlagentraining und nach 3 weiteren Tagen auch schon wieder mit G2 Einheiten. Eigentlich fühlte ich mich nun sehr gut und meine alte Form hatte ich auch bald wieder.
von links: Hajo, Larry, ich, Alex, Klaus, Rudi, Ralf, Günni